Leserbrief zum Artikel „Das verlorene Paradies“ vom 9.11.2020

Für die Regionalstadtbahn werden die Bahn-Grundstücke in der Schaffhausen-Strasse in Tübingen geräumt.

Vor seiner letzten Wiederwahl zum OB in Tübingen versprach Boris Palmer, er lasse die Bürger über eine Regionalstadtbahn Innenstadtstrecke abstimmen. Nur deshalb wurde er von vielen wiedergewählt.
Diese Abstimmung hätte spaetestens dieses Jahr stattfinden sollen, wurde aber doch wieder auf nächstes Jahr verschoben.
Wie können bitte Bahn- Grundstücke an der Schaffhausen Strasse in Tübingen geräumt werden für eine Regionalstadtbahn Innenstadtstrecke, wo die Tübinger BürgerInnen noch gar keine Gelegenheit hatten, ihre Stimme für oder gegen die Innenstadtstrecke abzugeben?
Das ist doch völlig absurd!
Wo ist der OB, wo sind die Gemeinderäte, die sich schützend vor die Bahnpächter stellen müssten?
Wir brauchen die Abstimmung schon längst und nicht erst in einem Jahr, wo dann wieder vollendete Tatsachen geschaffen werden!

Ann-Christin Salzmann

Hallo Frau Salzmann,
die Haltestelle, die in der Schaffhausenstraße gebaut wird, hat mit der Innenstadtstrecke der Regionalstadtbahn nichts zu tun. Die Haltestelle gehört zum Modul 1 der Regionalstadtbahn, für das Strecken zwischen Herrenberg und Bad Urach neu gebaut bzw. elektrifiziert werden. Das Modul 1 wird bereits gebaut.

Die Innenstadtstrecke ist vom Modul 1 komplett unabhängig, die Haltestelle würde auch ohne sie gebraucht.
Ich hoffe, Sie haben Verständnis dafür, dass ich Ihren Leserbrief, der von anderen, aber falschen Annahmen ausgeht, lösche.
Mit freundlichen Grüßen

Sabine Lohr 

Redakteurin

SCHWÄBISCHES TAGBLATT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.