Der Einsatz von Flüssigbodenbeton

Die Produktion von Flüssigbodenbeton im Anlagenpark


Laut Internet besteht Flüssigboden aus Erdaushub, Spezialkalk, Wasser,Stabilisator und Plastifikator.
In Betonmischmaschinen wird er gemischt und dann im Tiefbau in die Baustellen eingebracht.
In diesem Stadium ist er ziemlich flüssig, härtet aber aus.
Das Technische Rathaus ist begeistert von dem Flüssigbodenbeton, weil er billiger ist und einfacher zu handhaben ist als das bisher übliche Rütteln von Erde, Sand und Kies im Tiefbau.
Der Nachteil wird häufig verschwiegen und verleugnet:
Die eingesetzten Bindemittel verkleben den Flüssigbodenbeton und verhindern, dass Bäume Wasser aufnehmen können. Sie können nicht mehr wurzeln, nicht gedeihen.
Die Kastanie, sowie ca. 15 weitere beim Mäuerchen, sollen der Seeterrasse weichen.
Auch das Mäuerchen soll keine Sitzmöglichkeiten mehr bieten.
Die ganzen geplanten Seeeinfassungen im Herbst sollen mit Flüssigbodenbeton gemacht werden, wenn das Wasser des Anlagenparks abgelassen wird.

Auch dieses Häuschen soll nicht mehr am Wasser stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.