Leserbrief zur Radbrücke West

Wo bleibt die kritische Berichterstattung des Tagblatts, wo bleibt der Protest der Naturschutzverbände, wenn sie die Bilder der geplanten monströsen Fahrradbrücke West sehen? Die BürgerInnen haben schon letztes Jahr mit 1500 Unterschriften auch gegen dieses  Bauwerk protestiert.Den Gemeinderat scheint nicht zu interessieren, was seine  WählerInnen wollen, sie verfolgen anscheinend vor allem Palmers Ziel,“Tübingen zu einem Porsche unter den Städten“ umzuformen. Diese Brücke wird das Stadtbild von Tübingen verschandeln und die letzten noch erhaltenen Lebensräume für streng geschützte Tierarten vernichten – trotz vollmundiger Versprechungen der Stadt, diesen Bereich nicht anzutasten. Dieser Bau verschlingt nicht nur Millionen, auch der Unterhalt wird teuer, man denke nur an Beleuchtung und Heizung im Winter. Dass dadurch mehr Menschen aufs Fahrrad umsteigen werden ,ist ein frommer Wunsch. Für normale Radfahrer ist diese 9m hohe Brücke unattraktiv und gefährlich, ein Tummelplatz für Kampfradler.

Tübingen braucht keine Leuchtturm-Projekte, mit denen Palmer glänzen kann . Die Mehrzahl der Radfahrer wäre mit einer Verbesserung der bestehenden Brücke über die Europastrasse besser bedient.

Wahrscheinlich darf man das Rad auch nicht schieben – das störte ja den Verkehr auf dem neuen  Fahrradschnellweg..

Ein Kommentar

  1. Nicht nur wir, auch unser Herr Palmer wird immer älter werden. Wenn er mal nicht mehr Fahrrad fahren kann und schlecht zu Fuss ist, wie will er sich dann fortbewegen? Will er sich mit dem Lastenfahrrad durch die Gegend karren lassen? Falls es überhaupt jemanden gibt der dies tun möchte? Handwerker und Ärzte sicher nicht…. Ob die Stadtbahn ihn von Zuhause abholen wird?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.