Umbau Europaplatz, Baumrodungen, Planungsausschuss 22.06.2020

Diese Übersicht war in einer Präsentation im Gemeinderat am 22.6.2020 enthalten:

Zu der gesamten Präsentation zum Umbau Europaplatz vom 22.6.2020 im Gemeinderat hier klicken.

ZOB Europaplatz
Geplante Bauabwicklung Planungsausschuss 22.06.2020

BAUMRODUNGEN
Flächenpflanzungen sollen im Anlagenpark für die Tiefgarage beseitigt werden, sowie Baumfällungen stattfinden.
Das ist eine Information für den Gemeinderat, der darüber abstimmen sollte, üblicherweise immer eine Woche nach dem Planungsauschuss.

Bevor wir uns diese Seite näher ansehen, wollen wir uns erinnern, wieviel Bäume wo gefällt worden sind:

50 Bäume am 24.06.2020, Rosenmontag, im Anlagenpark und in Randbereichen des Parks, Schwäb.Tagblatt, 28.02.2020, Artikel “Bäume raus, Kanäle rein“ von Sabine Lohr.
Frau Lohr meint selbstverständlich die 2 sehr großen Platanen, als sie von 2 Pappeln berichtet, die vor der Expressguthalle zusätzlich zu den 50 Bäumen gefällt worden waren.

5 weitere mittelgroße Platanen wurden zwischen Epplehaus und Expressguthalle am 14.01.2020 für den neuen Radweg gefällt.
3 weitere wurden vor dem Bahnhof gefällt.
6 Rubinien (vor Marktladen) in der Bügelstraße wurden am 22.11.2019 in der Nacht zum Freitag gefällt. 4 weitere zwischen AOK und Busbahnhof wurden zwischen Oktober 2019 und März 2020 gefällt.

Im Anlagenpark zwischen AOK und Unterführung wurde am 15.04.2020 schon die neue Baustraße auf Bauabschnitt IV angefangen und 10-12 Bäume gefällt.
Im April dürfen aus Gründen des Naturschutzes keine Bäume gefällt werden.
Im April 2020 waren wir noch im Bauabschnitt I (10/2019 – 08/2020). Die Baumfällungen wurden für BA II durchgeführt.
BA II BEGANN IM SEPTEMBER 2020.
Dieser Parkabschnitt zwischen AOK und Unterführung gehört zu Bauabschnitt IV, dem Baufeld 5000m2, der in 2 Jahren vom Gemeinderat genehmigt werden soll.
Im Text RODUNGEN, S.7, wird das Baufeld 5000m2 nur Baufeld genannt.

BAUFELD 5000m2 = BAUABSCHNITT IV
Das ist der bisherige Busbahnhof und der Parkabschnitt zwischen AOK und Unterführung. Hier sollen Gebäude für Handel und Gewerbe, Gastronomie, Büros und Wohnungen hochgezogen werden.
1m2 soll nur 1000€ kosten anstatt den sonst üblichen 5000€.

Bauabschnitt IV ist im Gemeinderat noch nicht genehmigt worden, weil die Bauabschnitte scheibchenweise nach der Salamitaktik durchgebracht werden.
Am 24.02.2020 wurden auf diesem Parkabschnitt BA IV 7 Bäume gefällt.
Die 3 Bauleiter des Umbaus Europaplatz behaupteten am 03.03.2020, nicht das Tiefbauamt, sondern das Hochbauamt habe die Baumfällungen in Auftrag gegeben.
Sie mussten sich allerdings korrigieren. Sie selbst hatten die 7 Baumfällungen im Anlagenpark Bauabschnitt IV veranlasst.
Warum diese Vertuschung?
Möglicherweise darf BA IV verwaltungsrechtlich nicht verwendet werden, weil BA IV noch nicht vom Gemeinderat genehmigt werden konnte.
Am 15.04.2020 wurden in diesem Parkabschnitt weitere 10-12 Bäume gefällt, die von der Projektleitung Umbau Europaplatz nicht mitgezählt werden.

Eine interessante Geschichte.
Wir dürfen zusammenrechnen:

FÜR DEN UMBAU EUROPAPLATZ WURDEN BIS JETZT
ACHTZIG=80 BÄUME GEFÄLLT.

Die letzten 20 Bäume werden vom Technischen Rathaus nicht
gezählt. Sie sind wie nicht existent.
Aber wir haben doch ein paar Fotos von Ihnen gemacht, als sie noch standen, wie die 6 Rubinien vor dem Marktladen, Bügelstraße .
Wir fügen auch Fotos bei von Anlagenparkabschnitt BA IV nach dem 24.02.2020 und nach dem 15.04.2020.

Nach dieser sehr langen Einleitung kommen wir zurück zu den
BAUMRODUNGEN vom Planungsausschuss 22.06.2020.

Die Projektleitung Umbau Europaplatz möchte vom Gemeinderat Tübingen im Juni 2020 die Zustimmung zu vorerst weiteren 89 Baumfällungen:
16+50+7+16=89

Wir haben 80 schon gefällte Bäume,
für vorerst 89 weitere Bäume soll das Einverständnis eingeholt werden,
das sind zusammen 169 Bäume.
Dann kommt direkt darunter der Satz:
“Insgesamt werden 98 Bäume gefällt.“

WIE SOLLEN WIR DAS BITTE VERSTEHEN?
98 oder 169 oder schließlich 300 …..
Manche nennen das die atmende Planung.
Ach so?!

Ein Kommentar

  1. Diese Schönrederei v.a. von Frau Sabine Lohr im Schwäbischen Tagblatt wird immer unerträglicher. Wo bleiben die realistischen Tatsachen und Fakten wie z.B. plötzliche Mehrkosten,oder z.B.: wie viele Sträucher wurden abgeholzt, die von der Stadt schlauerweise nicht als Bäume gezählt wurden? Oder: Bürgerbefragung in einer engen Zeitspanne, in der eigentlich niemand für so etwas Zeit hat. Oder: Aufruf zur Bürgerbefragung, wo längst Fakten geschaffen wurden? Die Bürger wollen keine Seeverkleinerung, dies wurde aber längst so beschlossen? ( so zu lesen im Tagblatt).
    Widerspruch von „wunderbarer Natur und gepflegten Anlagen“ contra Wiesen mit festem Grund(???) geeignet für Veranstaltungen, Sport und Freizeit,… alles auf engstem Raum. Wo bleiben Informationen über die Bebauung/Zerstörung des Europaplatzes?
    Tiefgaragen auch längst beschlossene Sache entgegen der Wünsche der Anlieger und Tübinger. Genauso wie die Sportanlage unter der Schlossbergtunnelbrücke schöngeredet wurde. Den Lärm der schlagenden Bretter und das Geschrei der jungen Sportler hört man nicht nur in der Ernst-BlochStrasse, auch bis weit in die eh schon lärmgeplagte Neckarhalde. Und jetzt noch katastrophale Bauvorhaben auf WHO? Das darf doch alles nicht wahr sein.
    Neulich war im Tagblatt zu lesen, in Tübingen sei noch lange nicht alles zugebaut, da ginge noch viel mehr, bevor man auf Vororte ausweichen muss. Bei solch einer Stadtplanung heißt es für mich nur noch: Tschüss Tübingen!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.